Manche freilich müssen drunten sterben

Die Grenzsicherung der EU sorgt dafür, dass jährlich Tausende – die genauen Zahlen kennt niemand – beim Versuch, illegal einzureisen, ertrinken. Manche spektakuläre Fälle schaffen es in die Nachrichten. Der Rest ist Routine europäischer Fluchtabwehr.

Hormannsthals Gedichtzeile bezieht sich auf Galeerenssträflinge. Die gibt es nicht mehr.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Eine Antwort to “Manche freilich müssen drunten sterben”

  1. Köhlers Berliner Rede vom 17.6.2008 « Apanat’s Weblog Says:

    […] zu gewinnen, statt sie bloß zu dulden” – nichts zu den Tausenden von Toten, die jährlich Opfer dieser Auslesepolitik […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: