Archive for April 2011

Wodurch sind die Opfer zu rechtfertigen? Noch einmal zu Libyen

21. April 2011

Wir haben den Ruf der friedlichen Revoution in der DDR noch im Ohr: „Keine Gewalt!“
Es war eine glückliche Konstellation, dass die Umwälzung ohne Gewalt möglich war. Das gilt nicht für jede Revolution. In bestimmten Konstellationen werden Verhältnisse so unerträglich, dass die Benachteiligten sich nur noch mit Gewalt zu helfen wissen. Die Entscheidung liegt aber bei den Benachteiligten.
Wenn Mächte von außen eingreifen, um einen Streit zu entscheiden, gilt diese Begründung nicht.

Wer hat die Opfer des gegenwärtigen Bürgerkrieges in Libyen zu verantworten? Nicht mehr Gaddafi und die Aufständischen allein. Das gilt in besonders hohem Maße für die Opfer unter den Reportern vor Ort. Aktuell bewusst wird mir das am Beispiel von Tim Hetherington.

Ergänzung vom 26.4.:

In Syrien lässt der Präsident auf Demonstranten schießen. Sollte die Nato ernsthaft daran denken, alle Revolutionsversuche im arabischen Raum militärisch zu unterstützen, sobald die Regierung versucht, sie mit militärischer Gewalt niederzuwerfen. – Ich denke nicht.

Tägliche Twitternachrichten zu Libyen.

Advertisements