Posts Tagged ‘Exponentielles Wachstum’

Was ist gut an der Finanzkrise?

2. Januar 2009

Weil während einer Rezession das Dauerwachstum des Ressourcenverbrauchs unterbrochen wird, wird die Chance, das Klimaschutzziel zu erreichen, erhöht. Die Ölproduktion wird gedrosselt. Der Ölpreis steigt wieder. Das hilft, dass er sich wieder ein wenig den wahren ökologischen Kosten nähert.

Noch besser wäre freilich die Erkenntnis, dass das dauerhafte Stoppen des ständigen Mehrverbrauchs an Ressourcen für unseren Wohlstand wichtiger ist als jede Maßnahme zur Bekämpfung der Rezession.

Bei der Rezession drohen 2 – 5 % Produktionsrückgang für zwei bis vier Jahre in den Industrieländern. Beim Verfehlen des Klimaschutzziels käme es zu einem dauerhaften weltweiten Produktionsrückgang um 20% weltweit.

Es sollte klar sein, worauf unsere Maßnahmen zur Risikoabwendung gerichtet sein müssen. Davon ist leider wenig zu bemerken.

Stabilisierung durch Zusammenbruch

21. September 2008

Stetiges exponentielles Wachstum führt unweigerlich zum Zusammenbruch eines Systems, denn es führt früher oder später zu einer Steigerung ins Unendliche.

Was geschieht, wenn die Bankengewinne nicht nur mit 2 Prozent wachsen, wie es als für die gesunde Entwicklung einer Volkswirtschaft für notwendig gilt, sondern um 30 Prozent? Der Zusammenbruch erfolgt so rasch, dass er auch die Entwicklung der Volkswirtschaft stört, so dass diese nicht weiter wächst, sondern schrumpft. Folglich: Bankenkrachs stabilisieren die Weltwirtschaft.

Forderung: Verhindert die Kontrolle des Bankenwesens, wie sie durch das Verbot von Derivaten über ein Jahrzehnt bestand! Nur so werden Bankenkrachs häufig genug auftreten, dass sich die Wachstumsideologie nicht vorzeitig ad absurdum führt.