Posts Tagged ‘Urheberrecht’

Was braucht ein Künstler für seine Arbeit?

7. Mai 2012

Der Künstler muss für seine Leistung belohnt werden können. Gegenwärtig wird aber primär der Verleger belohnt. Und das bis 70 Jahre nach dem Tod des Künstlers.
Ist irgendwie wie bei der Pharmaindustrie. Natürlich muss die Forschungsleistung belohnt werden, aber nicht unbedingt die Vermarktung zahlloser Produkte.
Das ändert nichts daran: Mäzenatentum und Zensur durch die Kirche sind keine Alternative zu verlegerischer Arbeit. Aber es wird gewiss in irgendeiner Zukunft ein anderes Modell zur Versorgung des Künstlers mit den ihm nötigen Arbeitsvoraussetzungen geben. Warum sollte es nicht gerechter werden können als das gegenwärtige Verlagssystem?

Mäzenatentum und Zensur durch die Kirche sind keine Alternative zu verlegerischer Arbeit. Aber es wird gewiss in irgendeiner Zukunft ein anderes Modell zur Versorgung des Künstlers mit den ihm nötigen Arbeitsvoraussetzungen geben. Warum sollte es nicht gerechter werden können als das gegenwärtige Verlagssystem?

Diesen Text hat richtiges leben in mir generiert. Danke!

Pustkuchen

26. September 2008

In der Frühzeit der Geltung des Urheberrechts ergab sich eine merkwürdige Art seiner Verletzung, der selbst heute nicht leicht beizukommen wäre. Da Goethe Wilhelm Meisters Lehrjahre über Jahre hin nicht fortsetzte, sondern nur die Fortsetzung ankündigte, ergriff der Lehrer Pustkuchen die Initiative und veröffentlichte 1821 anonym eine Parodie auf Goethes Wilhelm Meisters Wanderjahre drei Monate, bevor Goethes Werk erschien. Mit dem Nimbus der Lehrjahre Goethes im Rücken gewann Pustkuchens Roman eine breite Leserschaft, während Goethes eigener Roman als zu langweilig sich nicht recht verkaufte. Rowling hatte diese Art von Urheberrechtsverletzung im Blick, als sie Harry Potters Leben bis in seinen Verlust der Zauberfähigkeit verlängerte und im Epilog ihres letzten Romans vorstellte.

Urheberrecht

24. Juli 2008

Es gibt jetzt neue Creative Commons Lizenzen, die der neuen Rechtssituation im internationalen Urheberrecht Rechnung tragen.

Andererseits weiten sich die Versuche aus, Unterricht an Schulen und Hochschulen durch Urheberrechtsabmahnungen zu behindern.

Gefahr für die Panoramafreiheit

8. Juni 2008

„Die Panoramafreiheit in Deutschland ist gefährdet.“ Diesen Hinweis verdanke ich Spannagel.

Die Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ arbeitet daran.